SAP GUI Tunnel Guide

  Von Erik Neitzel        Schlagwörter: , , ,

Ausarbeitung: SAP GUI Tunnel Guide zum Zugriff auf die SAP-Systeme des UCC Magdeburg, ausgehend vom Hochschulnetz der TH Brandenburg

TH Brandenburg, SAP GUI Tunnel Guide

TH Brandenburg, SAP GUI Tunnel Guide

(1) Vorwort und Hinweise

Diese Anleitung dient dem Zweck des vereinfachten Zugriffs auf die der TH Brandenburg zugänglichen SAP-Systeme, außerhalb des internen Netzes und ohne die Notwendigkeit einer VPN-Verbindung. Es folgen vorbereitende Hinweise:

Die Nutzung eines Virtual Private Networks (VPN) ist nicht erforderlich. Falls VPN bevorzugt wird, siehe Hinweise am Ende.

(2) Anleitung für Windows (non-Java)

1.) Man benötigt zwei Programme:
a) Das Win32 SAP GUI, gibt es hier:

ftp://ftp.sap.com/pub/sapgui/win/640/compilation5/50078731_4.zip

Notiz #1: Da die Datei immerhin stolze 609 MB groß ist, wäre die Benutzung eines FTP Clients (SmartFTP, etc.) von Vorteil (zwecks Resume, usw.). In diesem Fall einfach anonymously auf ftp.sap.com und der Verzeichnisstruktur wie oben genannt folgen.

Notiz #2: Sollte der Link als solcher mal nicht funktionieren, liegt das entweder am Browser oder am FTP-Server, wenn er mal nicht erreichbar ist. Der Pfad ist in jedem Fall korrekt und sollte funktionieren, solange der Server online ist. Notfalls bitte der Struktur manuell folgen.

b) „PuTTY“, gibt es hier:

http://www.putty.org/

Notiz: Es funktioniert natürlich auch jedes andere SSH-Tunnelprogramm.

2.) Nun das SAP GUI installieren, die setup.exe befindet sich nach Entpacken im Pfad: (…)/50078731_4/DVD_NW_2004s_SR1_Presentation/PRES1/GUI/ WINDOWS/WIN32/setup

3.) Das GUI selbst kann noch nicht verwendet werden. Nun vorerst die PuTTY.exe starten und folgende Einstellungen vornehmen:

Zuerst eine Session für den Server anlegen, den man über SSH erreichen will, in diesem Fall wotan.fh-brandenburg.de (derzeit 195.37.0.2), Port 22.
Klick auf „Save“. Dies sollte so aussehen wie in der nachfolgenden Abbildung ersichtlich.

Session in PuTTY

Session in PuTTY

4.) Jetzt lässt sich unter „Connection“ – „SSH“ – „Tunnels“ ein Tunnel zum Server aufbauen, der innerhalb der FHB Zugang zum SAP-System aufbauen kann. Dieser heißt: cmsserv.fh-brandenburg.de (derzeit 195.37.3.26). Das SAP- System ist später unter Port 3299 erreichbar, so will es auch cmsserv, also lautet der Eintrag cmsserv.fh-brandenburg.de:3299, „Source port“ ebenfalls auf 3299. Die Haken sind nicht weiter wichtig.

Die nachfolgende Abbildung zeigt die fertige Konfiguration.

SSH-Connection in PuTTY

SSH-Connection in PuTTY

Achtung:

#1 Wenn man alle Eingaben insgesamt speichern will, muss ein Profil angelegt werden. Das ist möglich via „Session“ (oben) und speichert nicht nur den zu SSHenden Host, sondern auch die Destination, sofern man den Eintrag erst nach komplett vollzogener Konfiguration sichert.

#2 Auf „Add“ klicken nicht vergessen.

5.) Jetzt auf „Open“ klicken, es öffnet sich ein schwarzes Fenster, welches den SSH-Login zu wotan abfragt. Hier die zugewiesenen Daten eingeben, Name & Kennwort (unabhängig vom BSCW). Wenn man erfolgreich verbunden ist, dann steht der Tunnel und man kann das Fenster ignorieren (nicht schließen!).

Die nachfolgende Abbildung zeigt den SSH-Loginvorgang.

SSH-Login in PuTTY

SSH-Login in PuTTY

6.) Jetzt das installierte SAP GUI starten und einen Eintrag mit folgenden Daten anlegen:

Bezeichnung: UCC Magdeburg
Anwendungsserver: M81Z
SAProuter-String: /H/localhost/S/3299/H/titan.hcc.uni-magdeburg.de/ S/3299/H/ („localhost?!“ – siehe Anmerkung #2)
System-ID: M81
Systemnummer: 81
SAP-System: R/3

SAP-GUI-Konfiguration

SAP-GUI-Konfiguration

Achtung: Screenshot entstammt früheren Zeiten mit anderem System!

7.) Jetzt Klick auf „Sichern und anmelden“, und das gewohnte SAP-Login-Fenster

sollte sich öffnen (Mandant: 900, Benutzer: xxx, Kennwort: xxx, Sprache: „DE“/„EN“). Die nachfolgende Abbildung zeigt die SAP-Umgebung.

SAP-GUI-Umgebung

SAP-GUI-Umgebung

8.) Frohes Button-Suchen!

(3) Anleitung für Java SAP GUI

Diese Anleitung dient der Beschreibung zur Installation und Konfiguration des Java-basierten SAP-GUIs für Unix-basierte OS wie Linux, OSX, Solaris, etc., aber auch für Windows, theoretisch auch Palms, Handys, javafähige Toaster und so weiter.

1.) Zuerst muss die Java Runtime installiert sein (Plattformunabhängigkeit durch virtuellen (Java-)Prozessor): http://www.java.com/de/index.jsp
Das jeweilige Betriebssystem wird automatisch ermittelt.

2.) Jetzt das JavaGUI von ftp.sap.com für das gewünschte Betriebssystem downloaden und installieren. ftp://ftp.sap.com/pub/sapgui/java/700r5/ Beispielsweise für OSX die Datei PlatinGUI-MacOSX-700r1.jar.

3.) Jetzt einen Terminal öffnen und den SSH-Tunnel aufbauen, Syntax:

SSH -L 3299:cmsserv.fh-brandenburg.de:3299 benutzername@wotan.fh-brandenburg.de
Der Aufruft ist gefolgt von einer Kennwortabfrage:

SSH CLI im Terminal

SSH CLI im Terminal

4.) Nun Java-GUI öffnen, neuen Eintrag „UCC Magdeburg“ anlegen, und unter „Advanced“ folgenden Connection-String eintragen: conn=/H/localhost/S/3299/H/titan.hcc.uni-magdeburg.de/S/3299/ H/M81Z/S/3281

Java-GUI-Konfiguration

Java-GUI-Konfiguration

Achtung: Screenshot entstammt früheren Zeiten mit anderem System!

Der erste Router geht zu cmsserv.fh-brandenburg, der zweite zum SAProuter, der dritte ist der Anwendungsserver, alle jeweils mit Service-Port dahinter.

5.) Einloggen (Mandant: „900“, Benutzer: xxx, Kennwort: xxx, Sprache: „DE“/„EN“).

SAP-Java-GUI-Umgebung

SAP-Java-GUI-Umgebung

6.) Frohes Button-Suchen!

(4) Anmerkungen

  1. Nein, das sind keine Hacks, denn man hat völlig legale Zugangsdaten, sowohl zu wotan, als auch zum SAP System – man ist sozusagen nur zu einer anderen Zeit an der Uni.
  2. Wenn jemand ernsthaftes Interesse daran hat zu wissen, was da technisch wirklich passiert, bitte melden. erik.neitzel@fh-brandenburg.de
  3. Wer den unbedingten Drang verspürt, sich über das VPN zu verbinden (setzt VPN/WLAN-Zertifikate von der FHB voraus), der verbindet sich mit seinen FHB-Logindaten zu xsr-os.fh-brandenburg.de, und nutzt als SAP Java GUI Router String eben conn=/H/cmsserv.fh-brand enburg.de/S/3299/H/titan.hcc.uni-magdeburg.de/S/3299/H/M81Z/ S/3281, analog auch beim Windows GUI, nur ohne den Anwendungsserver am Ende.Man bedenke hierbei aber die zusätzliche Abhängigkeit vom VPN-Server.
  4. Internet-Explorer-Updates neigen dazu, die Programmauswahl im Object Navigator zu zerstören. Unter Umständen kann ein Patch bereitgestellt werden.
  5. Mit der Installation des Clients und dem Zugang zum System ist es in der freien Wirtschaft natürlich nicht getan ;-) Ein Artikel zur passenden SAP-Schulung schließt sich daher an.